Jetzt Probestunde vereinbaren

07131-59 44 800

Es ist nie zu spät

Thema: Neu- und Wiedereinsteiger

Beständige Bewegung ist essenziell – diese Kernaussage hört man in allerlei Variationen immer wieder – aber auch wenn man den Worten häufig begegnet, bleiben sie dennoch oft unberücksichtigt. Mit fortschreitendem Alter müsste man diesen Spruch jedoch immer ernster nehmen!

Ohne Bewegung und spezielles Training, wird der Stoffwechsel mit jedem Jahr langsamer, die Knochenmasse beginnt zu schwinden und auch die Muskulatur baut stetig ab. Mit genug Bewegung bleibt man 20 Jahre lang 40, sagt etwa Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. Um den Körper jugendlich und fit zu halten, genügen bereits zwei bis drei Trainingseinheiten aerobes Training, verbunden mit Kraftübungen.

Tipps für Sportneulinge

Wer bisher noch keinen Sport getrieben hat, sollte langsam starten, heißt, am Anfang keine „Gewaltakte“ vollführen! Viele begehen den Fehler, vor lauter Enthusiasmus sofort voll durchzustarten und sich zu viel zuzumuten. Die Konsequenzen sind dann oft Verspannungen der Muskulatur, Zerrungen oder zumindest ein Muskelkater, der die Gipfelstürmer stracks wieder auf den Boden der Tatsachen zurückführt – die Folge: Zwangspausen und Hinschmeißen, bevor richtig gestartet wurde. Ein Beginn kann bereits sein, sich im Alltag ein paar Regelmäßigkeiten anzugewöhnen, die ohne enormen Einsatz und Anstrengung ein gewisses Körpertraining bewirken. Klassiker sind hier Empfehlungen, wie Treppen statt Aufzügen zu benutzen oder beim ÖPNV eine Station später ein- oder eine früher auszusteigen.

Will man eingehender in das Thema Sport einsteigen und fühlt sich unsicher, empfiehlt es sich zu Anfang einen Fitnesstest bei Hausärztin oder Hausarzt zu machen. Danach kann dann langsam, ohne sich zu überfordern, begonnen werden. Zum Start sollten die einzelnen Einheiten nur so lange ausgeführt werden, wie man sie noch als angenehm verspürt, so kann sich der Körper sukzessiv an die neuen Herausforderungen anpassen.

Empfohlene Trainingsarten

Ausdauersport aktiviert den Fettstoffwechsel und das Herzkreislaufsystem. Dazu eignen sich im besonderen Trainingsformen, bei denen der Körper aufrecht unter Belastung kommt – so wie beim Joggen, Walken oder den entsprechenden Einheiten auf dem Laufband bzw. Crosstrainer. Aber auch das Springen auf dem kleinen Trampolin kann diese Wirkung haben und macht den meisten außerdem noch sehr viel Spaß. Derartige Sportaktivitäten machen nicht nur fit, sondern stabilisieren auch zur gleichen Zeit die Knochen. Wenn einem die Lauferei keinen Spaß macht, kann man natürlich auch alternativ schwimmen oder In- und Outdoor radeln.
Neben dem Ausdauertraining sollte indessen ein spezielles Krafttraining nicht fehlen. Wir verlieren zwischen dem 20. und 80. Lebensjahr ungefähr 40 Prozent unserer Muskelstruktur – sofern wir nichts dagegen tun. Aus diesem Grund ist es fast riskant, wenn man seinen Körper nicht trainiert und ihm so die erforderliche Stabilität durch ein spezielles Muskeltraining verweigert.

Schäden vorbeugen

Weshalb sind wohl Rückenbeschwerden bis hin zu Bandscheibenvorfällen inzwischen mit die am weitesten verbreiteten Zivilisationskrankheiten? Unter anderem, weil wir unseren Körper nicht mehr so bei der Arbeit stärken, wie das einst der Fall war. Bei unserer weitgehend bewegungsarmen Arbeits- und Lebensumgebung, baut die Muskulatur mit zunehmendem Alter zusehends ab und durch das häufige Sitzen werden die beiden Rückenstrecker unentwegt überdehnt. Die Konsequenz ist eine instabile Wirbelsäule, die unvermittelten Belastungen, wie zum Beispiel beim Heben, den wirkenden Kräften nicht mehr standhalten kann. Durch ein effektives Krafttraining können Dinge wie Hexenschuss und Bandscheibenvorfall weitgehend vermieden werden. Außerdem regt Muskeltraining auch den Fettstoffwechsel an und erhöht den Grundumsatz an Kalorien – das heißt, der trainierte Körper verbrennt schon im Ruhezustand mehr Energie.

Neues ausprobieren

Als Begleitung zum Krafttraining, kann durchaus auch etwas Anderes, ganz neues getestet werden. Auch im höheren Alter gibt es keinen Grund, sich nicht etwa mal an Squash, Beachvolleyball, Klettern oder Tennis zu versuchen. Durch ungewohnte Bewegungsabläufe wird der Körper umfassend gefordert und die Fitness effektiv verbessert. Die Muskeln müssen sich an neuen Belastungen gewöhnen und auch der Kopf wird vor bisher unbekannte Herausforderungen gestellt. Ungewohnte Bewegungsmuster müssen nämlich zunächst im motorischen Gedächtnis gespeichert werden.

Effektives Ganzkörpertraining

Immer daran denken: Man erkennt das Alter eines Menschen heute nicht mehr zwangsläufig am Gesicht. Dafür verraten die Körperhaltung und unsere Art, zu gehen oft sehr viel mehr darüber. Ein junger Mensch steht aufrecht, hat fließende Bewegungsabläufe und einen federnden Gang. Genau das erhält man sich durch ganzheitliches Ganzkörpertraining. Man kann sich eine jugendliche Haltung zurückerobern, weil bei diesem Training auch die Beweglichkeit von Gelenken und Wirbelsäule im Vordergrund steht. Es geht beim Ganzkörpertraining vor allem um eine starke Rumpfmuskulatur. Es ist das beste Anti-Aging Training, es verhindert Fettpölsterchen und einen schwachen Beckenboden. Und auch die Stimmung steigt, weil beim Training die Wohlfühlhormone Serotonin und Dopamin ausgeschüttet werden. Übrigens: Im lifecenter kommt neben dem eigenen Körpergewicht häufig auch einfaches Equipment wie Hanteln oder der Gymnastikball zum Einsatz. Ein dauerhafter Trainingserfolg lässt sich am ehesten mit einem fortlaufenden Kurs oder gezieltem Personal Training erzielen.

Abbildung: astarot / shutterstock.com